Implantation künstlicher Hüft- und Kniegelenke (Endoprothetik)

 

Wenn die Arthrose soweit fortgeschritten ist, dass der Gelenkerhalt nach medizinischen Kriterien nicht mehr sinnvoll erscheint (Arthrosegrade °3-4), bietet der künstliche Gelenkersatz dem Patient die Möglichkeit, wieder eine schmerzfreie oder wenigstens schmerzarme Gelenkfunktion zurückzugewinnen.

In Abhängigkeit von Befund und individuellen Patientenkriterien stehen hier eine Vielzahl unterschiedlicher Versorgungsmöglichkeiten des modernen Gelenkersatzes zur Verfügung. 
Bei der Auswahl des geeigneten Implantates kommt hierbei dem Gesamtzustand des Patienten und seinem Leistungsanspruch besondere Bedeutung zu.

Steht die Entscheidung zum Ersatz eines Gelenkes durch ein künstliches Implantat fest, erfolgt zunächst eine differenzierte Beurteilung bezüglich des geeigneten Implantattyps, der geeigneten Verankerung im Knochen und der entsprechenden Gleitpaarung.

Gerade auf Grund immer reichhaltigerer Versorgungsmöglichkeiten und -Angebote durch die Industrie legen wir besonderen Wert auf die planbare Sicherheit und Zufriedenheit unserer Patienten durch Verwendung seit Jahren bewährter Implantate namhafter Hersteller.

 

Die heute zu fordernde Transparenz und Authentizität in allen Behandlungsabläufen im Zusammenhang mit Gelenkersatzoperationen vollziehen wir in unserem seit April 2014 zertifizierten Endoprothetikzentrum (zertifiziert duch Endocert/ClarCert) unter meiner Leitung. Im Rahmen des erteilten Zertifikats unterziehen wir uns jährlichen Kontrollen unserer Standards und Abläufe durch die Zertifizierungsgesellschaft.